Ammergauer Alpen

Auf Ettaler Manndl und Laber

Gebiet: 

Route: 

Ettal, Ettaler Mandl, Soilnsee, Laber, Ettal

Dauer: 

3:30

Höhe: 

1 686m

Beschreibung: 

Von Ettal aus (Kostenpflichtiger Parkplatz beim Kloster) ging ich früh morgens los. Entlang des Baches ging es durch Wald in einem kleinen Tal.
Entlang des Weges konnte ich einige schöne Flecken entdecken, die ich später beim Abstieg auch für eine Pause in der warmen Herbstsonnne nutzte.

Ettaler Manndl

Das Ettaler Manndl ist ein 1633 Meter hoher Kalkzacken in den Ammergauer Alpen (auch Ammergebirge genannt), der aus einem bewaldeten Seitenkamm des an der höchsten Stelle 1686 m hohen Laber herausragt. Dem Ettaler Manndl gegenüber steht ein weiterer Felszacken, das Ettaler Weibl. Unterhalb des Ettaler Manndls liegt in einem Kessel der kleine, schon fast vollständig verlandete Soilesee.

Laber

Berg über Ettal und Oberammergau. Von Oberammergau führt eine Seilbehn hinauf.  Er ist ein Nachbarberg des Ettaler Manndl.
Der Laber kann unschwierig über den Normalweg, vorbei am Soilasee bestiegen werden.
Aufgrund der Seilbahn ist der Laber leider sehr überlaufen.
 

Über die Notkarspitze

Gebiet: 

Route: 

Ettaler Sattel, Ettaler Mühle, Notkarspitze, Ziegelspitz, Ochsensitz, Ettaler Sattel

Dauer: 

4:30

Höhe: 

1 889m

Beschreibung: 

Vom Parkplatz beim Ettaler Sattel (Parkgebühr 3€) bin ich im Tal Richtung Westen am Berg entlanggegangen bis zur Ettaler Mühle wo der Weg dann ins Notkar hinaufführt. Der Weg überwindet dabei einige versicherte Stellen.
Vom Kar, das inzwischen schon recht grün ist, geht es auf den Nordwestgrat der Notkarpitze und auf diesem weiter zum Gipfel.
Nach kurzer Rast ging ich dann über den Ostgrat über Ziegelspitz und Ochsensitz (von wo man eine schöne Aussicht auf Ettal hat) wieder hinab zum Ettaler Sattel.
 

Notkarspitze

Die Notkarspitze ist ein 1888m hoher Berg in den Ammergauer Alpen. Er liegt südlich von Ettal.
Die Notkarspitze kann über ihre drei Grate bestiegen werden, es bietet sich natürlich eine Überschreitung an.
Wikipedia
 

Über den Säuling

Gebiet: 

Route: 

Hohenschwangau, Neuschwanstein, Wildsulzhütte, Gemswiese, Säuling, Gemswiese, Säulinghaus, um den Pilgerschrofen, Wildsulzhütte, Hohenschwangau

Dauer: 

7:00

Höhe: 

2 047m

Beschreibung: 

Geparkt haben wir auf einem der Touristenparkplätze in Hohenschwangau. Kostet 6€ trotzdem besser als Wildparken was da einige Leute praktizieren.
Dann ging es am Schloss Neuschwanstein vorbei und weiter bergan. Der Wegverlief bis auf ca 1300m auf Forstweg, dann zweigt man rechts ab und es geht steil durch den Wald hinauf zu Wildsulzhütte. Eine kleine Jagdhütte, nicht zugänglich.

Seiten