Ötztaler Alpen

Referenzen: 

Klettern an der Engelswand im Ötztal

Gebiet: 

Route: 

10 Routen von V bis VII-

Dauer: 

6:00

Beschreibung: 

Als Ausfahrt der TAK Klettergruppe stand die Engelswand auf dem Plan, ich fuhr gerne mit.
Der Klettergarten ist schön, das Wetter war es ebenso, die Gruppe war nett und die Stimmung super.
Benjamin und ich haben uns von der Routen 60 beginnend nach rechts gearbeitet, mit der Zeit kam ich mit dem Gestein und der Art der Kletterei immer besser klar.
An "Ruck Zuck" (VII-) habe ich mir die Zähne ausgebissen, der Bananenpfeiler (VI+) ging dann noch gerade so.


Engelswand

Sehr schöner Klettergarten im Ötztal.

Routen und Charakter: 

Routen von 4 bs 9. Länge 10m bis 120m.
Die Wand ist südwestlich ausgerichtet und hat ab dem späten Vormittag sonne.
Gestein: Granit, Geneigt bis überhängend.
Absicherung sehr gut, kurze Hakenabstände, Karabiner an vielen Umlenkungen.

Vor der Wand ist eine Wiese, ideal geeignet für Kinder. Es gibt ein Toilettenhäuschen, Trinkwasser, Bänke, Kinderspielmöglichkeiten.
 

Sexegertenspitze vom Taschachhaus

Gebiet: 

Route: 

Aufstieg über die Flanke

Dauer: 

5h

Höhe: 

3 350m

Beschreibung: 

Vom Taschachhaus in Südwestlicher Richtung durch das Sexegertental Richtung Ölgrubenjoch, auf dem Weg auf der südlichen (linken) Seite des Tales.  Dann biegt man links auf den Sexegertenferner ab, auf die Hochvernagtwand zu Richtung SO (nicht weiter Richtung Wannetjoch).

Sexegertenspitze

Die Sexegertenspitze ist ein vergletscherter Berg mit zwei Gipfeln in den Ötztaler Alpen.

Zu erreichen ist sie vom Taschachhaus.

 

 

Taschachhaus

Gebiet: 

Höhe: 

2434m

Öffnungszeitraum: 

Mitte Juni bis Ende September

Lager/Betten: 

125stk.

Große Hütte (125 Schlafplätze), die auch als Ausbildungsstützpunkt des DAV dient. Es gibt Seminarräume und sogar eine kleine Kletterhalle.

Von hier sind einige Hochtouren möglich, z.B. auf die Ötztaler Wildspitze, die Ölgrubenspitzen, oder die Sexegertenspitzen.

 

Wikipedia